Werbung
,

13. Kunstauktion: Gro├če Namen zu fairen Preisen

Natürlich ist der endgültige Preis, den man für ein Kunstwerk im Rahmen einer Auktion zu bezahlen hat, immer abhängig von der Konkurrenz, also den Mitbietern, die den Preis womöglich in die Höhe treiben.
Bei den Ressler Kunst Auktionen kommen am 27. Jänner viele Werke bekannter Künstler*innen zur Auktion, die eine faire Chance bieten, nicht übermäßig viel für die Ergänzung der eigenen Sammlung ausgeben zu müssen.

Die ersten 30 Lose der Auktion entstammen einer Privatsammlung und werden zu Preisen ab 300 Euro ausgerufen, darunter Arbeiten von Christian Eisenberger, Hannes Mlenek, Erwin Bohatsch, Curt Stenvert, Zenita Komad, Franz Graf und Siegfried Anzinger.

Etwas tiefer in die Tasche greifen wird man wohl für die Lose 49 und 58 müssen, dafür besitzt man aber dann Werke von Rudolf Polanszky aus den Jahren 199 bzw. 1991. Der 1951 in Wien geborene Künstler hat nach vielen Jahren (und z.B. einer großartigen Ausstellung in der -->Secession) nun den Anschluss an die internationale Kunstwelt gefunden und wird in diesem Jahr eine Ausstellung bei Gagosian in New York haben.
Mehr Aufmerksamkeit in der Kunstszene erhielt kürzlich auch Otto Zitko mit seiner Retrospektive im Lentos Kunstmsueum Linz (-->das artmagazine berichtete). In der Auktion sind zwei Werke des Oberösterreichers zu finden. Eine expressive Leinwand aus dem Jahr 1986 und eines seiner klassischen Liniengemälde aus dem Jahr 2002.

Von Haus Staudacher, der soeben erst seinen 97. Geburtstag feierte werden 20 Arbeiten, von Tusche über Mischtechnik auf Papier bis hin zum Ölgemälde angeboten. Weiters bietet die insgesamt 235 Lose starke Versteigerung wie immer Werke der wichtigsten Vertreter österreichischer Kunst des 20. Und 21 Jahrhunderts wie z.B. Arnulf Rainer, Markus Prachensky, Wolfgang Hollegha, Ernst Fuchs, Arik Brauer, Hermann Nitsch oder Franz Grabmayr.

Auch 12 Werke des am vergangenen Freitag im 87 Lebensjahr verstorbenen Oswald Oberhuber (hier der Link zu unserem Nachruf) werden in der Auktion angeboten. Man wird sehen, ob der Markt auf den Verlust für die Kunstwelt mit steigenden Preisen reagiert.

--
-->Direktlink zum Auktionskatalog

Mehr Texte von Werner Remm

Werbung
Werbung
Werbung

Gratis aber wertvoll!
Ihnen ist eine unabhängige, engagierte Kunstkritik etwas wert? Dann unterstützen Sie das artmagazine mit einem Betrag Ihrer Wahl. Egal ob einmalig oder regelmäßig, Ihren Beitrag verwenden wir zum Ausbau der Redaktion, um noch umfangreicher über Ausstellungen und die Kunstszene zu berichten.
Kunst braucht Kritik!
Ja ich will

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung

13. Kunstauktion
27.01.2020 18:30

Ressler Kunst Auktionen
1100 Wien, Absberggasse 27, c/o Ostlicht
Tel: +43 1 600 5630, Fax: +43 1 600 56304
Email: auktion@resslerkunst.com
http://www.resslerkunst.com


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2024 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: