Sophie Gogl (alias GoGo) & Michael (alias Mike) Fanta

Désirée Hailzl, 05.04.17

Die Galerie Zeller van Almsick (Magdalena Zeller und Cornelis van Almsick) eröffnete am 23. März ihre Räumlichkeiten am Franz-Josefs-Kai mit einer Ausstellung zum Œuvre zweier junger, aufstrebender Künstler. Unter dem Titel „Rock Bottom Show“, einer fiktiven Lovestory, die den Glamour der Kultur- und Kunstszene widerspiegelt, zeigt die Galerie die junge Tirolerin Sophie Gogl sowie den Grazer Michael Fanta, einen Absolventen der Klasse Daniel Richter. Zeller van Almsick teilt sich ihre Altbau-Ausstellungsfläche im dritten Stock übrigens mit der Collectors Agenda, die ein paar schöne Editionen von Lúa Coderch, Andreas Duscha, Sophia Pompéry & Co in limitierter Auflage anbietet.

Sophie Gogl, die an der Angewandten bei Judith Eisler studiert und in den letzten Jahren bereits Arbeiten auf der Parallel, in der Galerie Crone, im kunstbuero sowie bei Spike Berlin präsentierte, zeigt hier eine Serie aktueller Arbeiten (2017) unter dem Titel „Ariadne’s Domino Effect“. Miniaturklappaltäre, die man früher auf Reisen mitnahm oder zur Ikonenandacht verwendete, transformiert Gogl in ihre eigene „Household Bible.“ Die heilige Adriane - Tochter des Sonnengottes und Ehegattin des Weingottes Dionysos - wird zur himmlischen Angebeteten, zur Ikone der starken Frau. Man fühlt sich beinahe ins Amerika der 50er und 60er Jahre zurückversetzt. Witzig und raffiniert schöpft Gogl aus ihrem Fundus von Bild- und Textmaterial, das sie im Netz sammelt und in ihre Malereien integriert. Gogls Arbeiten zeichnen sich durch eine ganz eigene Bildsprache aus, die sich einerseits kritisch mit dem Internet und den sozialen Netzwerken auseinandersetzt und andererseits im Gemalten durchaus entfremdend wirkt.

Im Gegensatz dazu greift Michael Fanta in seinen aktuellen Arbeiten (2017, Öl auf Leinwand) auf städtische Bildsujets zurück: Häuserfronten, Busstationen, Geschäfte, beleuchtete Schilder und andere Szenen werden zum Schauplatz seiner piktoralen Malereien. Obwohl die Bildausschnitte wenig Tiefe generieren und eher zu flachen Farbflächen verschwimmen, beeindrucken Fantas Malereien durch eine ganz eigene Haptik: Durch mehrschichtiges Auftragen der Farbe werden druckgrafische Eigenschaften in die Malerei transferiert und erzeugen so eine ganz spezielle Oberfläche, die wiederum die Sujets abstrahiert und ihnen eine weitere Komponente hinzufügt.
Alles in allem: Zwei interessante, junge österreichische Positionen, die ihren Weg in der Kunstwelt noch vor sich haben!


Tipps

 

Zeller van Almsick
1010 Wien, Franz Josefs Kai 3/ Top 16
Tel: +43 699 1088 1984
email: info@zellervanalmsick.com
http://zellervanalmsick.com
Öffnungszeiten: Mi-Sa 12-18 h




endline

 

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

Werbung 300
Linie 300

Zeller van Almsick
Michael Fanta und Sophie Gogl - Rock Bottom Show

24.03.2017 bis 22.04.2017

Linie 300
versenden  Artikel versenden
versenden  Artikel teilen Facebook, Twitter, Google+
versenden  Artikel drucken
Linie 300

Werbung 300