Werbung

Elektro-Abstraktion

Nina Schedlmayer, 13.02.17

Große Steinbrocken regnen vom Himmel, drei Figuren spielen Luftgitarre, Eisenstangen ragen erratisch ins Bild, und im Hintergrund lodern Flammen aus einem Gebäude: In Daniel Richters großformatigem Gemälde „Die Idealisten“ (2007) spielt es Rambazamba. Dass der 1962 in Deutschland geborene Malereiprofessor – er unterrichtet seit 2006 an der Akademie der bildenden Künste in Wien – eine gewisse Vorliebe für apokalyptisch-dramatische Szenerien hat, zeigt sich deutlich in seiner aktuellen Ausstellung im Wiener 21er-Haus. Zu den stärksten Arbeiten zählen Richters dichte, oft in flirrenden Farben schimmernden Kompositionen, die verrätselt sind, häufig auch politischen Hintergrund haben und großteils in den Nuller-Jahren entstanden: Wenn zwei Männer auf ein am Boden liegendes Pferd in einem Wald eindreschen, wenn sich Pferde und Hunde vor Plattenbauten aufbäumen und einander angreifen, wenn Uniformierte eine regelrechte Mauer bilden: Dann könnte es sich um einen aktualisierten Zugang zum Historienbild handeln. Die psychedelische Farbgebung lässt die Szenerien als entfernt, aber umso bedrohlicher erscheinen.

Nach einer längeren Pause schlug der Künstler 2015 eine gänzlich andere Richtung ein: In seinen neuen Gemälde schlagen nackte Arme und Beine Haken, dazwischen ereignet sich auf der Bildfläche viel Abstraktes; damit schließt Richter auch an frühere Gemälde an, die im Katalog von dem Direktor des Louisiana Museums in Humlebaek, Poul Erik Tojner, sehr treffend als „eine Art elektrifizierte oder digitalisierte Abstraktion“, wie „Cobra-Gemälde auf Speed“ beschrieben werden. Man muss die teils harsche Kritik an diesen jüngeren Arbeiten anlässlich ihrer ersten Präsentation in der Frankfurter Schirn Kunsthalle nicht unbedingt teilen. Doch im Vergleich zu den älteren Arbeiten, diesen intensiven, explosiven, lodernden und heftigen Malereien, wirken sie kühl, direkt harmlos. Es wird spannend, wie Richter diesen neuen Ansatz weiter entwickelt.


Tipps

 

21er Haus
1030 Wien, Schweizergarten/Arsenal-Straße 1
Tel: +43 1 795 57-0
email: info@belvedere.at
http://www.21erhaus.at/
Öffnungszeiten: Mi-So 10-18 h




endline

 

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

Werbung 300
Linie 300

21er Haus
Daniel Richter – Lonely Old Slogans

03.02.2017 bis 05.06.2017

Linie 300
versenden  Artikel versenden
versenden  Artikel teilen Facebook, Twitter, Google+
versenden  Artikel drucken
Linie 300

Werbung 300