Werbung

Die Preisträger*innen des Festivals „Kino der Kunst“

Vom 27. Oktober bis 1. November konnte das Festival „Kino der Kunst“ für Spielfilme von bildenden Künstlern in mehreren Kinos in München stattfinden.
Die im Rahmen des Festivals vergebenen Preise wurden in der Kategorie Langfilm an "Tlamess" des Tunesiers Ala Eddine Slim und für Filme unter 30 Minuten an "Don't Look At The Finger" des jungen Briten Hetain Patel vergeben. Die beiden Preise sind mit je 10.000 Euro dotiert und werden von den Münchner Stiftungen Ingvild und Stephan Goetz sowie Biehler von Dorrer finanziert.

"Tlamess" erzählt in starken Bildern und fast ohne Dialog die märchenhafte Geschichte vom Zusammentreffen eines seit Jahren verwildert im Wald lebenden Deserteurs einer tunesischen Anti-Terror-Einheit mit einer eleganten jungen Frau, die sich in der Wildnis verirrt hat. "Don't Look At The Finger" ist die fiktive Inszenierung einer afrikanischen Hochzeitszeremonie, in der sich das Ritual der Eheschließung mit der Choreografie von Kampfsportarten wie Kung-Fu oder Karate vermengt - eine Fabel über die Beziehung der Geschlechter, vor allem aber die Universalität von Bild- und Körpersprache.

Mit dem 'Preis für ein medienübergreifendes Gesamtwerk', ebenfalls über 10.000 Euro und ausgelobt vom Espace Louis Vuitton München, wurde die in Südkorea geborene und in Kalifornien lebende Anicka Yi ausgezeichnet, in Kombination mit einer Ausstellung ihrer in Europa noch viel zu wenig bekannten Arbeit.

Den "Project Award" für Künstler unter 35 Jahren, in Zusammenarbeit mit Film- und Kunstakademien aus ganz Europa, gewann nach einem Live-Pitch vor einer internationalen Jury unter Leitung des Berliner Künstlers Bjørn Melhus das schwedische Künstlerduo Josse Thuresson & Karin Keisu für sein Projekt "My tongue is a 10 cm long Swedish flag" über die Zusammenhänge von rechtslastigem Nationalismus und Unterdrückung der Kultur und Sprache von Minderheiten.

Weitere Informationen zum Festival unter --> www.kinoderkunst.de

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2020 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: