Werbung

Rudolf Leeb gibt seine Galerie auf - und arbeitet weiter

Gegründet hat Rudolf Leeb seine Galerie 2017 als ARCC.art gemeinsam mit Ulla Bartel und eigentlich gar nicht mit einem fixen Standort, sondern als Popup-Galerie für junge Kunst mit wechselnden Standorten und angeschlossenem Online-Shop. Bald wurde den beiden das Herumziehen zu anstrengend und der Standort in der Kaiserstraße wurde eröffnet. 2019 übernahm Rudolf Leeb, ehemals Leiter Sponsoring und Community Affairs der BAWAG P.S.K., damals zuständig für die wirtschaftliche Leitung der BAWAG Foundation, die Leitung der Galerie alleine. Der Schwerpunkt blieb auf junger Kunst mit Einzel- und Gruppenausstellungen externer Kurator*innen.

Dass die Corona-Krise nicht spurlos an der Wiener Galerienszene vorübergehen würde ist klar, dass gerade junge Galerien gefährdet sind ebenso. Rudolf Leeb hat sich in der Krise entschlossen, den fixen Raum aufzugeben und wieder in den Projektmodus zu wechseln. Der erste Project Space wird noch im Juli mit einer temporären Intervention eröffnet (15. - 30.7.2020, Zieglergasse 46, 1070 Wien), die Messebeteiligungen an der Art Vienna und Parallel Vienna bleiben aufrecht und ab Herbst soll es auch wieder einen fixen Standort, diesmal im ersten Wiener Gemeindebezirk geben.
Im Vorstand des neuen Zusammenschlusses der Galerienverbände wird Rudolf Leeb jedenfalls bleiben, um gemeinschaftlich das Galeriewesen neu zu denken.

https://www.galerierudolfleeb.at/

--
Abbildung: Galerie

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2020 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige
Gefördert durch: