Werbung

Anne Schneider erhält den Dagmar Chobot Skulpturenpreis 2019

Preisstifterin Dagmar Chobot und Bildrecht-Geschäftsführer Günter Schönberger verliehen am 24. Oktober 2019 im Leopold Museum Wien den Dagmar Chobot Skulpturenpreis 2019 an Anne Schneider. Die Laudatio auf die ausgezeichnete Künstlerin hielt Stella Rollig, Direktorin des Belvedere.

Für Anne Schneider ist die Skulptur Form gewordener Moment einer psychodynamischen Konstellation im Raum. In einer Kreuzung von Strategien der Minimal Art und der Arte Povera entwickelt sie serielle Artefakte aus Jute, Wachs, Beton oder Folien. Im Dialog mit dem Material werden Körperempfindungen und Wahrnehmungen formuliert und zu abstrakten, anthropomorphen oder modulartigen Skulpturen gebaut. Als skulpturale Äußerungen oder als „Ableger“ betrachtet Anne Schneider eine Vielzahl ihrer Arbeiten, die die Möglichkeit des Ablegens auch zulassen. Ein Stapel Zeichnungen, ein Wasserglas oder ein Wollfaden zählen zu jenen Dingen und Fundstücken aus ihrem Atelier, die sich in den Falten und Wölbungen der Skulpturen finden lassen. Schneiders Arbeiten sind psychologische Modelle und nonverbale Schilderungen individueller wie kollektiv erfahrener, prägender Augenblicke, die soziale und politische Klischees sichtbar werden lassen. Immer beschäftigt Anne Schneider dabei der physische und der psychische Raum. Die Suche nach seinen Bestimmungen bildet das Bindeglied der vielfältigen Präsentationen der Künstlerin, die von der klassischen Skulptur über Fotografie, Video und Malerei bis zur Rauminstallation reichen.

Anne Schneider, wurde 1965 in Enns geboren und studierte 1986 bis 1993 klassische Archäologie an der Universität Wien. Von 1992 bis 1996 studierte sie Bildhauerei bei Michelangelo Pistoletto an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Sie lebt und arbeitet in Wien.

Der mit 10.000 Euro dotierte Nominierungspreis würdigt die vielfältigen Präsentationen der Künstlerin, die von der klassischen Skulptur über Fotografie, Malerei bis zur Rauminstallation reichen und psychodynamischen Konstellationen im Raum nachgehen.

Der Dagmar Chobot Skulpturenpreis wurde 2016 von der Wiener Galeristin Dagmar Chobot und der Stiftungspartnerin Bildrecht, der Urheberrechtgesellschaft für bildende Kunst, ins Leben gerufen. Bisherige PreisträgerInnen waren 2018 Roman Pfeffer, 2017 Sofie Thorsen und 2016 Angelika Loderer.

--
Abbildung:

Anne Schneider Foto: Benjamin Paya, ZONE Media

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2019 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige