Werbung
,

Andrea Bowers - Light and Gravity: Künstlerin Power

In ihrer ersten institutionellen Überblicksausstellung in Deutschland zeigt Andrea Bowers unter dem Titel „Light and Gravity“ in dem Bremer Weserburg Museum künstlerische Arbeiten aus den letzten 15 Jahren. Dabei wird schnell deutlich, warum Bowers zu den wichtigsten politischen Künstlerinnen ihrer Generation gehört: Erstens weil sie sich nicht auf ein politisches Themenfeld konzentriert, sondern Feminismus und Klimakatastrophe, Flüchtlingspolitik und Waffenindustrie mit gleichem Engagement in den Fokus ihrer Arbeit rückt. Und zweitens weil es ihr dabei immer wieder gelingt, die Grenzen von Aktivismus und Kunst produktiv zu durchlöchern.

Ein gutes Beispiel hierfür ist Bowers Installation „Nonviolent Civil Disobedience Training – Tree Sitting Forest Defence“, 2009/19, das aus einem in luftiger Höhe hängenden Regalboden besteht, auf dem ein Monitor steht. Letzterer zeigt ein Video, in dem zu sehen ist, wie die Künstlerin eine Kletterausrüstung anlegt und übt, wie sie rasch Bäume zur protestierenden Besetzung dieser besteigen kann. An der Unterseite steht eine Parole der „Fridays for Future“-Bewegung geschrieben: „Wir sind viele! Wir sind laut! Weil ihr uns die Zukunft klaut!“

Die großformatige Filzzeichnung „I am Nature“, 2013, sieht auf den ersten Blick beinahe so aus wie ein vergrößertes Foto. Dargestellt ist ein abgeholzter Wald, das Motiv hat Bowers einem Flyer von Umweltaktivisten entnommen. Dessen Farbigkeit aber hat die Künstlerin stark reduziert und so die inhaltliche Aussage ins Drastisch-Tragische zugespitzt. Feministisches leuchtet auf in dem Lichtobjekt „Trust Women“, 2018, bei dem der Titel der Arbeit in Großbuchstaben an der Wand erstrahlt, in bunter Vielfalt das Wort „TRUST“, in schlichtem Weiß der Schriftzug „WOMEN“.

Der Schwachpunkt der Ausstellung sind die Arbeiten, die vor Ort in Bremen unter Mitarbeit z. B. der Museumsmitarbeiter entstanden sind. Das Projekt „Political Ribbons“, 2019, etwa zeigt hübsch nebeneinander aufgereihte monochrom-farbige Satinbänder. Auf ihnen sind aktuelle politische Parolen in recht kleiner Schrift geschrieben, die die Künstlerin gemeinsam mit MitarbeiterInnen ihres Studios und der Geschäftsstelle „der Weserburg“ ausgesucht hat. Diese adretten Bändchen nun dürfen von den Besuchern mit nach Hause genommen werden. So gerät (politische) Partizipation fast schon zum Tand. Dennoch: insgesamt eine wichtige Ausstellung!

Andrea Bowers - Light and Gravity
27.09.2019 - 23.02.2020

Weserburg - Museum für moderne Kunst
28199 Bremen, Teerhof 20
Tel: 0049 421 59839 0, Fax: 0049 421 505247
Email: mail@weserburg.de
http://www.weserburg.de
Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Do 11-20 h


Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2019 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige