Werbung
,

Jonas Mekas 1922 - 2019

Der 21-jährige Jonas Mekas war gerade gemeinsam mit seinem Bruder auf der Flucht vor der Okkupation seines Heimatlandes Litauen durch die Nationalsozialisten, als sein Zug in Deutschland angehalten und die beiden Brüder in ein Arbeitslager in der Nähe von Hamburg verfrachtet wurden. Zwei Monate vor Kriegsende gelang ihnen die Flucht und danach lebten die beiden in Flüchtlingslagern in Wiesbaden und Kassel. Von 1946 bis 1948 studierte Mekas sogar Philosophie in Mainz, bevor er mit seinem Bruder in die USA emigrieren konnte.

Nach der Ankunft in der neuen Welt kommt er bald mit einem neuen Medium in Berührung, es ist eine Bolex-Kamera, die den Filmer - wie er sich selbst bezeichnet - nicht nur zu Experimenten anregt, sondern ihm zu einem geradezu intimen Werkzeug und Wegbegleiter wird. Tagebuchartige Aufnahmen entstehen, die von einer unfassbaren Intensität regelrecht zu flackern scheinen und sich dabei doch einen wunderbar leichten, ephemeren Zug bewahren, sowohl was Farben, Lichtsetzung, Kameraführung oder (den bereits im Vorgang des Drehens vorgenommenen) Schnitt betrifft, als auch die Motive selbst: As I was Moving Ahead Occasionally I Saw Brief Glimpses of Beauty (2000) lautet einer dieser grandiosen Titel seiner in ihrer Privatheit dann auch wieder ungemein politischen Filme, die zumeist von jenen flüchtigen Momenten leben, die gerade durch diese poetische Direktheit so sehr berühren. Der Filter, durch den Mekas’ subjektiver, immer wieder von (Jugend-)Erinnerungen getränkter Blick geht, wird verstärkt durch sein voice-over, das diese Impressionen begleitet und kommentiert. Das Abarbeiten an der Vergangenheit als insistierende Strategie des Vergegenwärtigens und zugleich heilsamer Prozess: "You do not forget an experience like that. Knowing my father had that gun in his back, and I, face down in the potato field, all in bloom, white blossoms everywhere. I still remember the intensity of every smell and every color of that moment".
Mekas’ dutzende Filme, die seit den 1990er-Jahren verstärkt auch von Seiten des Kunstbetriebes wahrgenommen und gewürdigt werden, sind zumeist Ergebnis leidenschaftlicher Nachtarbeit; die restliche Zeit war Mekas nicht nur maßgeblich beteiligt an der Schaffung von bis heute relevanten Filminstitutionen, sondern mehrfach deren Initiator, was ihn für viele zum "Godfather of American avant-garde cinema" machte.

Mitte der 50er-Jahre begannen nicht nur seine journalistische Tätigkeit (für Film Culture und Village Voice), bei der er sich bald ganz dem ‚anderen’ Kino widmete und diesem dadurch wesentlich Gehör verschaffte, sondern ebenso seine Aktivitäten, Filmreihen zu organisieren; anders als Amos Vogels Cinema 16 sollte für ihn jedes filmische Werk das Recht auf Aufführung erhalten: "Nothing should be left unshown or unseen, dirty or clean: Let us see and go further, out of the swamps and into the sun." Es folgte die Gründung der legendären Film-makers’ Cooperative (1962), einem v.a. aufgrund schwieriger Distributionsmöglichkeiten erfolgten Zusammenschluss von Filmschaffenden, und Anthology Film Archives (1970) mit den heute weltweit größten Beständen zum Avantgardefilm. Mekas’ Lehrtätigkeit an der New School for Social Research und am MIT oder auch die Tatsache, dass er für das Zeigen von Jack Smiths "Flaming Creatures" und Jean Genets "Chant d’amour" verhaftet wurde, bezeugen seinen ebenso vielfältigen wie enthusiastischen Einsatz für seine Hingebung; besonders aber wohl das Filmen selbst, das er nach wie vor praktiziert - mit der Überzeugung, es sei nicht professionell, nicht perfekt, aber auf diese Weise, notwendigerweise privat und persönlich. In Paradise Not Yet Lost (1979) gibt er seiner Tochter Oona diesen Ratschlag: "Be idealistic, don't be practical. Seek the insignificant small but essential qualities, essential to life".
Am 22. Jänner verstarb Jonas Mekas in New York

--
Abbildung: Jonas Mekas, 1998, Courtesy Maya Stendhal Gallery
Dies ist eine aktuell editierte Version eines Textes den Naoko Kaltschmidt für das artmagazine verfasste.

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2019 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige