Werbung

Zurich Art Prize 2019 geht an Leonor Antunes

Leonor Antunes (*1972 in Lissabon, lebt und arbeitet in Berlin) ist bekannt für ihre raumgreifenden Installationen, in denen sie auf Themen und Künstlerpersönlichkeiten aus den Bereichen Architektur, Design und Kunst des 20. Jahrhunderts Bezug nimmt.

In ihren kunsthistorischen Recherchen fokussiert sich Antunes auf einzelne Details von Werken – zumeist weiblicher – Kunstschaffender und setzt sie in unerwarteter Weise zu neuen Objekten, Skulpturen und Installationen zusammen. Zu ihren Vorbildern zählen beispielsweise die irische Designerin und Architektin Eileen Gray (1878–1976) und die in Italien geborene brasilianische Architektin Lina Bo Bardi (1914–1992). Die Künstlerin wählt architektonische Details oder Teile von Möbeln und Objekten aus, die sie anschliessend dupliziert, vergrössert, reduziert und für ihre eigenen Interpretationen transformiert. Dabei sind ihr der historische Kontext der Werke, ihre Machart und Produktionsweise ebenso wichtig wie die soziale Rolle, welche die Kunst- und Designobjekte einst einnahmen. Den künstlerischen Prozess beschreibt Antunes als einen, der in zahlreichen Schichten stattfindet und skulptural ist insofern, als er die Möglichkeit von Subtraktion und Addition bereithält.

Die Jury ist insbesondere von Leonor Antunes’ ortsspezifisch ausgerichteten Konzeptionen begeistert, die auf Formen und Motive der Moderne rekurrieren und sie in überzeugender Manier skulptural und installativ übersetzen. Mit Antunes wird eine herausragende Gegenwartskünstlerin ausgezeichnet, die in ihrem Werk eine Brücke zur Architektur-, Design- und Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts schlägt.

Die Preissumme von CHF 100’000 setzt sich aus einem Budget von CHF 80’000 für die Produktion einer Einzelausstellung im Museum Haus Konstruktiv und einer Preissumme von CHF 20’000 zusammen. Die Ausstellung von Leonor Antunes wird vom 31. Oktober 2019 bis 12. Januar 2020 zu sehen sein.

--
Abbildung: Leonor Antunes, Foto: Nick Ash

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2019 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige