Werbung
,

Selfmade-Strategie als Farce

Das Kapitel auf Seite 96 betitelt sich “Gesammelte Geschichten”. Das Bild daneben glänzt in einer Variation aus Spiegellicht, Anthrazit und Messing. Auf einer Holzvitrine sind allerlei Dinge drapiert: eine Schreibmaschine, bernsteinfarbene Kugelleuchten, Fotoapparate unter Glassturz, gestreckte Schnürstiefel, eine russische Puppe und zwei japanische. Darüber hängt ein Flügelhorn, mehrere Rahmen und Postkarten in einer der Ecken. Im Regal befinden sich blickdichte Apothekerflaschen, ein Fernstecher, lederne Schachteln und ein Ventilator aus Messing. Es sind Zeugnisse aus einer Welt, in der Sammlerlust und Entdeckergeist noch analog und beschwerlich waren. Doch die Relikte im Stile des 19. Jahrhunderts blitzen feinsäuberlich, sind entstaubt von Firnis und Geschichte. Sie sind ihre Nachahmung, und deshalb – wie Marx sagen würde – eine Farce. Erst auf der folgenden Seite, die das selbe Regal in Schräg- und Untersicht anbietet, wird klar, worum es geht. Um die Heimeligkeit rund um das neue Sofa “FÄRLÖV”, das um 759.-€ angeboten wird. Ikea flüchtet aus dem Alltag und bietet seinen in die Jahre gekommenen Kund/innen den Charme jener aristokratischen Bürgerlichkeit und gediegenen Übersättigung an, die sie durch Fichtenfurniere, Klappsessel und Billy einst so erfolgreich verdrängte.


 


Interessant ist, dass die konservative Wende von einer zweiten gedoppelt wird. Der deutsche Buchhandel reagierte prompt auf den jüngsten Katalog des schwedischen Möbelherstellers. Das Branchenmagazin “Buchreport” bemängelt, dass keine Bücher mehr in den Regalen stehen. In früheren Ausgaben wären noch “Pippi Langstrumpf” und andere Klassiker zu sehen gewesen, nun seien sie ausgeräumt. Das Buch im Interieur: perdu. Es sei, so heißt es, nur ein einziger lesender Mensch zu sehen, der wird jedoch von Büchern geradezu erschlagen. Tatsächlich liegt ein junger Mann auf einem Sofa. Neben ihm eine schlanke Lampe und gestapelte Lektüre. Sonst nichts. Keine Dinge im grauen Raum. Kein Bildschirm, kein Ipad, kein Wlan. Unschwer ist zu bemerken, dass der vollbärtige Studiosus unter seinem Buch eingenickt ist und dabei dem “Schlafenden Endymion” nachgebildet ist. Aber eine gute Schlagzeile gibt das Erschlagen-Werden immer noch ab. Und die braucht die Branche, immerhin hat man fast 20% der Kund/innen zwischen 2013 und 2017 verloren. Nicht an Ikea, aber an die digitale Welt und ihre neuen Medien. Das Motiv des grausigen Bibliophilentods, das der Buchhandel hier entdeckt, stammt - wie könnte es anders sein - aus der Literatur selbst. Der Roman “Howards End” spielt im selben Milieu wie neuerdings Ikea, nämlich im konservativ-verkrusteten viktorianischen England. Eine der Hauptfiguren wird in dem 1911 erschienenen Buch von einem Bücherregal erschlagen.


http://www.artmagazine.cc/static/ikea2.jpg


Bemerkenswerter als die kulturkonservative Besorgnis der Buchhändler scheint mir die Seite 253. Hier zeigen sich die Zeichen der Zeit. Das “ICH-STELL-DICH-ZUR-SCHAU-REGAL.” “IVAR” ist zwar noch in Kiefer und einfach zu bauen, mit insgesamt nur vier Regalböden und wenigen Schraublöchern. Aber sein Inhalt bringt die prekäre Gegenwart zur Kenntlichkeit. Nicht nur der Bücher, auch der Möbel. Im Bild ist ein Regal zu sehen, darin allerlei rosa eingefärbter Nippes. Daneben eine junge Frau in ähnlich farbigem Sweater. Der Schlick klebt der Schöpferin noch an den Händen. Sie hat die Dinge bravourös versiegelt. Die Selfmade-Strategie, das zweite Markenzeichen der Möbelfirma, ist im Zeitalter des Kopierens dennoch zur Farce verkümmert. Köpfe, Tiere, Kandelaber und Vasen sind aus dem 3D-Printer. Warum nicht auch das Regal, seine Schrauben und die Löcher?!

Ihre Meinung

1 Posting in diesem Forum
Neue Zielgruppen
bitteichweisswas | 11.09.2018 01:22 | antworten
Schätze, IKEA will nach den "verlorenen 20%" ganz einfach wieder neue Zielgruppen ( "50 +" ) mit diesen gediegenen, bürgerlichen Regaleinrichtungen erschliessen...auch der (Hobby) KünstlerInnemarkt ist sicher nicht zu vernachlässigen :)

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2018 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige