Werbung

Ö1 Talentestipendium 2017an Franziska Kabisch Publikumspreis an Lucy Schreiber

Siegerin des Ö1 Talentestipendiums für bildende Kunst 2017 ist Franziska Kabisch. Die 1990 in Münster geborene Künstlerin studiert „Critical Studies“ an der Akademie der bildenden Künste Wien. Das Ö1 Talentestipendium ist mit 10.000 Euro dotiert und wird mit Unterstützung des Wiener Städtischen Versicherungsvereins vergeben.


In ihren Werken interessiert sich Franziska Kabisch vor allem für soziolinguistische Fragen, wie dem Verhältnis von Sprechen und Macht. In der Begründung der Fachjury, die am 20. September 2017 im ORF RadioKulturhaus tagte, heißt es: „Ausgehend von kunsthistorischen und medialen Bild- und Zeichensprachen analysiert die Künstlerin gesellschaftliche Konventionen der Kommunikation. Sie hinterfragt und entlarvt dadurch unsere kulturell und geschlechtlich geprägte Wahrnehmung von Bildern und Sprache. Ihre Videos bauen durch ihre analytische Präzision Distanz auf, die dann durch ihre sehr einprägsame und unmittelbare Textur wieder gebrochen wird.“


Auch das Ö1 Publikum wählte heuer wieder eine Gewinnerin. Im Rahmen eines Online-Votings kürten die Ö1-Hörer/innen Lucy Schreiber zu ihrer Favoritin. Die 1995 in Burghaun (Deutschland) geborene Studentin der Universität für angewandte Kunst Wien erhält damit die Möglichkeit, ihre Werke im Rahmen der Preisverleihung des Ö1 Talentestipendiums auszustellen. Die Künstlerin arbeitet mit Licht, Laser, Video, Klängen und Naturmaterialien, aus denen sie groß- und kleinformatige Kunstwerke von der Landschaftsinstallation bis hin zu kleinen Objekten schafft.


Alle Details zum Ö1 Talentestipendium sind abrufbar unter
oe1.orf.at/talentestipendium

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2017 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige