Werbung

Kunstminister Thomas Drozda bestellt Felicitas Thun-Hohenstein als Kuratorin der 58. Kunstbiennale in Venedig

Felicitas Thun-Hohenstein wird 2019 den Österreich-Pavillon der Kunstbiennale in Venedig kuratieren. Damit wird von Kunstminister Thomas Drozda eine Kuratorin bestellt, die ihren Beitrag dem Prozesshaften, dem Interdisziplinären und dem Performativen in der Kunst widmen wird.


Kunstminister Thomas Drozda: „Because it’s 2017! Felicitas Thun-Hohenstein, ihres Zeichens ausgewiesene Expertin für zeitgenössische Kunst, wird den Österreich-Pavillon erstmals einer Einzelkünstlerin anvertrauen. Nach 124 Jahren Präsenz in Venedig, ist es wahrlich an der Zeit, dass im österreichischen Pavillon eine Solo-Künstlerin gezeigt wird. Damit beenden wir eine strukturelle Schieflage und schlagen ein neues Kapitel in der Geschichte unserer Biennale-Beiträge auf.


An ihrem Konzept hat mich besonders überzeugt, dass bereits im März 2018 gemeinsam mit der Akademie der bildenden Künste Wien eine Diskursreihe zur Biennale startet.“


Felicitas Thun-Hohenstein: „Ich habe mich bewusst für die Einzelpräsentation einer Künstlerin im Pavillon entschieden und möchte damit ein neues Kapitel österreichischer Ausstellungspolitik aufschlagen. Diesem notwendigen Schritt folgt ein konzeptueller Ansatz und die Gewissheit, dass in der sich jährlich ausweitenden Angebotslage der Biennale von Venedig nur ein inhaltlich wie ästhetisch kompromissloser, risikofreudiger künstlerischer Beitrag den Erfolg verzeichnen wird, der sowohl für die Künstlerin als auch für die österreichische Kunstszene nachhaltig und motivierend ist.Darüber hinaus ist, bereits ab Mitte kommenden Jahres, als zweite Ebene zum Ausstellungskonzept, eine begleitende Vortrags- und Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Biennale Revisited“ vorgesehendie die gesellschaftliche Funktion und gegenwärtige Stellung dieser Großausstellungen zur Disposition stellen.“


--
Foto: Daniele Nalesso

Ihre Meinung

Noch kein Posting in diesem Forum

Das artmagazine bietet allen LeserInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zu Artikeln, Ausstellungen und Themen abzugeben. Das artmagazine übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der abgegebenen Meinungen, behält sich aber vor, Beiträge die gegen geltendes Recht verstoßen oder grob unsachlich oder moralisch bedenklich sind, nach eigenem Ermessen zu löschen.

© 2000 - 2017 artmagazine Kunst-Informationsgesellschaft m.b.H.

Bezahlte Anzeige
Bezahlte Anzeige